Die EuViz Conference 2018

Unter dem Motto „Energize the field, reflect and embrace its full potential“ fanden sich Ende Juli Visualisiererinnen und Visualisierer aus aller Welt im sonnigen Dänemark zur EuViz Conference 2018 ein.

Unter einer spannend-bunten Mischung aus Graphic Recordern, Facilitators, Moderatoren, Scribes, Sketchnotern, Illustratoren, Coaches, Change Managern und allen anderen, die sich mit visueller Praxis auseinandersetzen, war dieses Jahr auch Renate Pommerening vom Designdoppel mit von der Partie und berichtet von ihren Eindrücken.

 

Graphic Recording Illustration EuViz 2018 Designdoppel

 

To Draw or Not to Draw – Keynotes und Streams zu Graphic Recording und Facilitation

An jedem der drei Konferenztage gab es eine spannende Keynote-Präsentation. Am ersten Tag gingen Martin Haussmann und Karina Antons von bikablo der Frage nach, inwiefern man als Graphic Recorder Komplexität durch visuelle Mittel reduzieren sollte – oder eben gerade auch nicht! Der Unterschied der häufig verwechselten Begriffe „komplex“ und „kompliziert“ wurde hier ebenso erläutert wie verschiedene Rollen in der Visualisierungsbranche positioniert. Mir gefiel hier sehr gut die analoge Präsentationsmethode. Tag 2 startete mit einem Beitrag zu generativem Scribing von der international bekannten Graphic Facilitatorin Kelvy Bird. Sie beschrieb die verschiedenen Level des Scribings und ließ uns als Teilnehmer in die visuelle Auseinandersetzung mit dem Begriff „Source“ (deutsch: Quelle) eintauchen.

Am dritten und letzten Tag der EuViz Conference 2018 war David Sibbet an der Reihe und half uns Teilnehmern mit seinen mehr als 35 Jahren Felderfahrung, das Erlebte und Erlernte auf einer visuellen Landkarte zu verorten.

Neben den Keynote-Präsentationen, die im großen Plenum stattfanden, gab es Breakout-Sessions mit 4 verschiedenen Streams („Strömen“): im Stream „Facilitation“ ging es vor allem um Methoden der Prozessbegleitung und Moderation, bei „Craftmanship“ wurden konkrete praktische Fähigkeiten (z.B. Schrift und Zeichnung) untersucht und geschult. Der Bereich„Leadership“ beschäftigte sich mit der Umsetzung von Führung und wer „Impact“ besuchte, setzte sich mit den positiven Einflussmöglichkeiten auseinander, die Visualisierung in der Welt haben kann.

 

Gesamteindruck von der EuViz Concerence 2018

Die gesamte Organisation sowie der Veranstaltungsort Rungstedgaard waren fantastisch und ließen keine Wünsche offen. Insgesamt lässt sich sagen, dass Veranstaltungen wie die EuViz Conference 2018 eine tolle Gelegenheit sind, sich über die internationalen Geschehnisse der Visualisierungsbranche auf dem Laufenden zu halten. Dabei halte ich neben dem Input der einzelnen Konferenz-Elemente den direkten Austausch mit anderen Menschen aus unserem Feld für besonders wertvoll. Es ist schön wahrzunehmen, wie sehr jeder Einzelne bereit ist zu lernen und zu teilen – und von vermeintlichen Konkurrenzgedanken überhaupt nichts zu spüren ist. Die einzelnen Nischen und Arbeitseinsätze zwischen Graphic Recording, Sketchnoting, Change Facilitation und Ideation sind so divers und reichhaltig, dass es einfach nur Freude macht, sich gegenseitig mit verschiedenen Ansätzen zu inspirieren. Da freuen wir uns doch schon auf das baldige Graphic Recording Branchentreff in Wien!